Faszination Rennrad – Was diesen Sport so interessant macht

Das Fahrrad blickt auf eine lange Geschichte zurück und hat seinen festen Platz bei den Menschen aller Kulturkreise überall auf der Welt gefunden. Waren die ersten fahrradähnlichen Gefährte eher zur einfachen menschlichen Fortbewegung gedacht, wurden sie auch sehr schnell zu Sportgeräten. Schon auf den alten Laufrädern und Hochrädern wurden zur Belustigung regelrechte Rennen ausgetragen und Sieger gekürt. Seinen Aufschwung erlebte der Radsport ab dem Jahre 1869. Das erste geschichtlich verbriefte Radrennen führte über 123 Kilometer von Paris nach Rouen. Ab da nahm der Radsport eine rasante Entwicklung und bereits 1896 wurde der Radsport olympische Disziplin. Spätestens ab diesem Zeitpunkt erlagen immer mehr Menschen der Faszination des Rennrades.

Im Wesentlichen angelehnt an die bis heute kaum veränderten konstruktionstechnischen Grundlagen wurde die Technik der Rennräder immer ausgefeilter und präziser. Schmalere Reifen, verbesserte Schaltungen und neue Materialien machten das herkömmliche Fahrrad zur regelrechten Rennmaschine. Je komplexer sich die Bautechnik dieser Rennräder entwickelte, desto schneller und auch leichter wurden die Sportgeräte. Geschwindigkeiten auf der Geraden bis zu 70 km/h und bergab auch über 100 km/h sind mit dem Rennrad keine Seltenheit mehr. RennradWar zunächst der Radrennsport aufgrund der doch recht teuren Sportgeräte nur Sportlern und Besserverdienenden vorbehalten, so können sich heute auch viele Hobbyrennradler ein passendes Rennrad kaufen. Damit war dann auch der Schritt zum Breitensport getan. Doch noch immer sind es die professionellen Radsportler, denen großer Respekt gezollt wird. Nicht nur die Athletik und Schnelligkeit verdienen höchste Aufmerksamkeit. Langstreckenrennen wie die Tour de France und viele andere Radsportklassiker bringen immer wieder Tausende Radsportfans an den Rand der Strecken. Daran ändern auch die dunklen Seiten des Radsports nichts. Dopingskandale und Todesfälle ändern nichts an der Faszination Rennrad. Wer einmal an der Strecke stand und aufgeregt auf die ersten Fahrer gewartet hat, wer einmal das Surren der Ketten und das Quietschen von Reifen und Bremsen aus dem Hauptfeld belauschen konnte und wer auch nur einmal die Qual gesehen hat, der sich die Nachzügler im Kampf um den Anschluss antun, der weiß, was Rennradsport wirklich ausmacht.

Nicht zu vergessen sind die großartigen Erfolge von Radsportlern wie Olaf Ludwig, Erik Zabel oder Jan Ullrich, die neben vielen anderen Radsportgeschichte geschrieben haben. Das Phänomen Lance Armstrong ist noch immer in aller Munde und der Radsport gehört in vielen Sportvereinen und selbst an Schulen zum festen Programm. Auch wenn nicht jeder Hobbyradler die Leistungen der Straßen- und Bahnsportler erreichen wird ist das Fahren mit einem Rennrad immer wieder ein Erlebnis. Körperliche Bewegung an frischer Luft, der Drang nach Geschwindigkeit und das Erreichen immer neuer Höchstleistungen sind nur einige Punkte, die die Faszination Rennrad ausmachen.