Fahrradteile aus Carbon – wann sinnvoll? Tipps zum Umgang mit Carbon!

Aussehen, Design und das Gewicht von Fahrradteilen spielen bei den meisten eine wichtige Rollen bei der Kaufentscheidung. So sehen Carbonteile an einem Rennrad oder Mountainbike natürlich sehr schick und edel aus. Solange diese Carbonteile keinen gravierenden Nachteil am geliebten Sportgerät verursachen, steht dem Einsatz von Carbon nichts im Wege.

Carbon am MTB

Es gibt Situationen in denen Carbon nicht unbedingt die erste Wahl sein sollte. Als Beispiel mag hier ein Mountainbiker dienen, der gern Extremsituationen mit seinem Bike sucht. Er fährt steile Rampen hinunter und schmale, verbockte Pfade nach oben. Manchmal stürzt er auch mit seinem Bike, da er die Balance verliert oder an einer Wurzel hängenbleibt. Dem Mountainbiker selbst passiert in den meisten Fällen nie etwas schlimmeres, allerdings haben alle Fahrradteile die den Sturz abbekommen haben ein Elefantengedächtnis – sie vergessen nie.

Bei Aluminium Teilen wird das meist durch Dellen oder Furchen deutlich sichtbar. Aber bei Carbon Lenkern verhält es sich anders. Äusserlich mag der Lenker vollkommen in Ordnung sein, aber im Inneren können einzelne Faser brechen. Durch Belastungen während der Fahrt kann sich der Faserriss immer weiter ausdehnen, sodass der Riss von Zeit zu Zeit immer größer wird – ohne das man dies erkennen muss. Bei einer Belastungsspitze – z.B. wenn man mit seinem Mountainbike ein Schlagloch mitnimmt – mag die besagte Stelle am Lenker aufbrechen und es droht akutes Lenkerversagen. Das kann in manchen Fällen sogar zum Tod führen. Uns ist zum Beispiel ein Fall bekannt, in dem sich ein gebrochener Carbon Lenker – der durch zerborstene Carbonfaser außerordentlich scharfkantig wurde – in den Unterkörper des Bikers gebohrt hat und er daran verstarb. Leider ist er allein im Wald unterwegs gewesen und niemand bemerkte den Unfall.

Natürlich ist dies nur ein extremes Beispiel, aber trotzdem sein an dieser Stelle darauf hingewiesen, das Carbonteile besondere Behandlung und Pflege benötigen.

Sechs Tipps zum Umgang mit Fahrradteilen und Zubehör aus Carbon
Deshalb sechs gute Tipps zum Umgang mit Carbon am Fahrrad:

  • Nach jedem Sturz muss eine Sichtkontrolle erfolgen; sind sichtbare Spuren zu erkennen sollte das Fahrradteil entsorgt werden. Im Notfall einen Händler befragen, der sich auskennt!
  • Auf Geräusche am Fahrrad achten, die sich seltsam anhören
  • Normalerweise kündigt sich ein Bruch am Lenker an. Knarzen ist dafür ein Anzeichen
  • Nur Carbonteile von renommierten Fahrradzubehör Herstellern kaufen, die ihre Bauteile auf Herz und Nieren prüfen Finger weg von Billigware aus dem Internet oder Ebay.
  • Keine gebrauchten Carbonlenker kaufen, da die Vorschäden nicht erkennbar sein können
  • Von einem bekannten deutschen Carbon Hersteller haben wir folgenden Tipp bekommen: Im Verdachtsfall zu zweit mit äußerster Kraft abwechselnd rechts und links am Lenker ziehen. Wenn kein Knarzen zu hören ist, ist der Lenker mit 99%iger Wahrscheinlichkeit in Ordnung. Diesen Test nach einiger Zeit wiederholen.

Ganz im Gegensatz dazu steht der Einsatz von Carbonteilen am Rennrad. Ein Rennrad ist geringeren Belastungen ausgesetzt als ein Mountainbike. Der fehlende Geländeeinsatz beim Rennrad macht es Konstrukteuren auch deutlich einfacher Carbonteile fürs Rennrad zu konzipieren. Die Belastungen im Rennradsektor sind berechenbarer und vorhersehbarer als bei einem Mountainbike. Deswegen ist der Einsatz von Carbon an Rennrädern grundsätzlich bedenkenloser als bei Mountainbikes. Aber auch hier wollen wir ein wenig ins Detail gehen und Vorteile und Nachteile herausstellen.

Carbon am Rennrad

Carbonlenker am Rennrad haben einen Vorteil den man auf Anhieb gar nicht vermutet. Aluminiumlenker sind gerade bei schlechtem und kaltem Wetter kühl und lassen sich deswegen nicht immer angenehm greifen. Carbonlenker kühlen aufgrund ihrer Materialeigenschaften so gut wie gar nicht ab. Selbst bei Temperaturen um den Gefrierpunkt werden sie nicht merklich kühler. Neben Lenkern, Sattelstützen und Tretkurbeln aus Carbon kommen auch Carbon Laufräder immer mehr in Mode. Wenn man mit gewissen kleinen Nachteilen leben kann, sind gerade Carbon Laufräder ein Bereich auf dem das Material seine Vorteile gut ausspielen kann. Aber dazu in einem weitere Artikel mehr. Zusammenfassend kann man sagen, das am Rennrad Teile aus Carbon bedenkenlos verwendet werden können, vorausgesetzt man achtet auch hier auf hohe Qualität. Am MTB muss man je nach Einsatzbereich abwägen ob ein Einsatz von Carbon sinnvoll oder weniger sinnvoll ist. Auf jedenfall sollte man die sechs oben erwähnten Punkte beherzigen um auf der sicheren Seite zu sein!

Schreibe einen Kommentar zum Beitrag “Fahrradteile aus Carbon – wann sinnvoll? Tipps zum Umgang mit Carbon!”:

Name: (erforderlich)

eMail: (erforderlich)

Website:

Kommentar: